Referenten

Anne-Kathrin Ostrop

Mein Thema

Musikkulturen im Dialog

21.11.2016, 11:00-13:00 Uhr

Fröhliche neue Ohren! – das Interesse an musikalischer Inspiration durch „andere“ Kulturen ist auch im Bereich des (Kinder-)Musiktheaters groß. Es macht Spaß, die kompositorischen, musikalischen und produktionsprozessualen Traditionen und Arbeitsweisen anderer Kulturkreise kennenzulernen. Allzu rasch aber tritt man in die „Exotismusfalle“. Und so besteht die Herausforderung nicht zuletzt darin, ein Bewusstsein für die eigene kulturelle Bedingtheit zu entwickeln und (auch positive) Stereotype zu erkennen. Ziel ist es, theoretisch und praktisch nötige interkulturelle Kompetenzen zu entwickeln und so die Grundlage zu schaffen, um gemeinsam wirklich neue künstlerische Wege beschreiten zu können.

Nach einer spielerischen Heranführung an die Thematik am Beginn des Workshopmoduls folgt eine musikethnologische Einführung in die musikalischen Unterschiede verschiedener Kulturräume durch Prof. Dr. Raimund Vogels, Direktor das Center for World Music (CWM) der Stiftung Universität Hildesheim. Ulrich Lenz, Chefdramaturg der Komischen Oper Berlin wird gemeinsam mit Anne-Kathrin Ostrop, Leiterin der Musiktheaterpädadogik desselben Hauses, Beispiele aus der Musiktheater-Praxis vorstellen und Mustafa Akça, Leiter des interkulturellen Projekts „Selam Opera“ gemeinsam mit Dramaturgin Johanna Wall an einem Beispiel aus der Praxis zeigen, was für (lustige) Fallstricke der interkulturelle musikalische Dialog bereithalten kann. Im zweiten Teil des Workshops werden Unterschiede und Gemeinsamkeiten musikalischer Strukturen unterschiedlicher kultureller Herkunft und künstlerische Produktionsweisen praktisch erschlossen.

Der Experimentierraum richtet sich in erster Linie an Komponist*innen, Dramaturg*innen, Theaterschaffende, (Musik-)Theaterpädagog*innen.

Über mich

Anne-Kathrin Ostrop ist seit 2004 an der Komischen Oper Berlin beschäftigt.

Innerhalb kurzer Zeit hat sie den Bereich der Musiktheaterpädagogik etabliert. Sie konzeptioniert und hält Workshops für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zu allen Opern des Spielplans. Ihre ideenreiche Arbeit dokumentiert sich auch in den für Deutschland bisher einmaligen umfangreichen Pädagogik-Materialien, die seit dieser Spielzeit regelmäßig zu jeder Inszenierung erscheinen. Darüber hinaus betreut sie die Reihe »Konzerte für Kinder«, die sie auch moderiert, und das alljährliche Spielzeiteröffnungsfest.

Anne-Kathrin Ostrop studierte in Münster und Düsseldorf Musik und Musikpädagogik und absolvierte dort auch ihr Referendariat. Nach ihrem Studium der Spiel- und Theaterpädagogik an der Universität der Künste Berlin arbeitete sie zunächst als freischaffende Musiktheaterpädagogin u. a. an der Jungen Oper der Staatsoper Stuttgart und an verschiedenen Opernhäusern und Lehrerfortbildungsinstituten im In- und Ausland.

Sie ist Mitbegründerin des Institutes für Szenische Interpretation von Musiktheater ISIM, engagiert sich im Berliner Netzwerk TUSCH und ist Mitglied in der Vereinigung von Musiktheaterpädagogen an europäischen Opernhäusern RESEO, Brüssel.

Sie leitete das erfolgreiche Jugendprojekt »Hip H’Opera – Così fan tutti«, das im April 2006 auf der Bühne der Komischen Oper Berlin Premiere hatte. 
Die Kulturstiftung der Länder hat sie zum Jurymitglied des Wettbewerbs »Kinder zum Olymp!« im Mai 2007 berufen.